Mandas - Seui - Lanusei - Arbatax

Beschreibung der Bahnstrecke Mandas - Seui - Lanusei - Arbatax. Die Strecke führt in spektakulärer Linienführung nordostwärts durch das Gennargentu Gebirge zum Hafen Arbatax.

Bahnstrecke ARST: Mandas - Seui - Lanusei - Arbatax

⁣   ⁣   ⁣   ⁣   ⁣   

Zugsangebot:
Es gibt keinen regulären Zugverkehr auf dieser Strecke. Es verkehren jedoch auf den beiden derzeit befahrbaren Abschnitten Mandas - Seui und Gairo - Arbatax Züge des "Trenino Verde".

Streckencharakteristik:
Die Strecke führt von Mandas (491 m) durch eine spektakuläre Gebirgslandschaft über Seui (813 m) - Lanusei (555 m) nach Arbatax (3 m).

Kilometerangaben:
Bei den Bahnhöfen gibt die erste Kilometerangabe die laufenden Kilometer ab dem Ausgangsbahnhof (Mandas) an. Die zweite Kilometerangabe gibt die Kilometer an, die bis zum Endbahnhof (Arbatax) verbleiben. In Klammer gesetzt ist die offizielle Kilometerangabe der ARST (bei dieser Strecke ab Monserrato). Bei den Unterwegsbahnhöfen (gelbe Felder) sind die offiziellen Kilometerangaben der ARST aufgeführt.

Inbetriebnahme der Strecke:
01.04.1893 - Mandas - Nurri
16.11.1893 - Nurri -Villanova Tulo
20.04.1894 - Villanova Tulo - Ussassai
16.11.1893 - Ussassai - Gairo
01.04.1893 - Gairo - Arbatax

Streckeninfrastruktur:
Streckenlänge: 159.4 Km
Spurweite: Schmalspur 95 cm
Eingleisig von Mandas bis Arbatax
Grösste Steigung / Gefälle: 33 ‰
Elektrifizierung: Keine (Dieselbetrieb)

Karte der ARST Bahnstrecken (PDF)

Karte der ARST Bahnstrecken Cagliari / Monserrato San Gottardo - Isili / Mandas - Arbatax / Isili - Sorgono. Über den untenstehenden Link kann die Karte in der PDF Version geöffnet werden.

Quelle: Wikipedia (bearbeitet) Map ARST Cagliari aus CC Wiki / CC BY-SA 2.0


Fahrplan der Strecke Mandas - Arbatax

Über den nachfolgenden Link gibt es den Fahrplan der Trenino Verde Züge auf der Strecke Mandas - Arbatax. Derzeit verkehren die Trenino Verde nur zwischen Mandas und Seui sowie zwischen Arbatax und Gairo.

Km 0.0 / 159.4 (ARST 68.9)   Mandas   (491 m)
  ARST Strecke Cagliari - Mandas - Isili

Region: Sardegna / Provinz: Sud Sardegna
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Mandas (2'100 Einw.)

ARST Strecke Monserrato - Mandas - Isili

Mandas wird von der Strecke der Azienda Regionale Sarda Trasporti (ARST) aus Monserrato (Cagliari) bedient. Auf dieser Strecke gibt es einen regulären Reisezugverkehr mit direkten Regionalzügen Monserrato San Gottardo - Mandas - Isili.

Link zur ARST Strecke Monserrato - Isili

Bahnhof Mandas

Mandas

Mandas ist ein Bahnknoten an der Strecke Monserrato - Isili. Hier zweigt die Bahnstrecke nach Seui - Arbatax ab, die allerdings nur noch von den Zügen des "Trenino Verde" befahren werden. Der Bahnhof ist auch der Betriebsmittelpunkt der Strecke und es gibt eine Depotanlage.

Informationen zu Mandas

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Mandas

Die Verzweigung der Strecken nach Isili und Arbatax

Die Verzweigung der Strecken nach Isili und Arbatax


Nach 1,3 Kilometer (nach Mandas) verzweigen sich die Strecken nach Isili (links) und nach Arbatax (rechts). 

Km    1.3 - Abzweigung der Strecke nach Arbatax
Km  88.3 - Orroli (520 m)
Km  91.6 - Strintaxolu (519 m)
Km  93.2 - Nurri (558 m)
Km  99.6 - Tunnel "Garullu" (Länge XX m)

Nach rund 1,3 Km zweigt die Strecke Richtung Arbatax ab. Die Strecke führt weiter durch eine hügelige Landschaft und steigt bis nach Nurri (558 m). Danach senkt sich die Strecke hinunter ins Tal des Flusses Flumendosa. 

Bahnhof Orroli
Bahnhof Nurri

Km 34.9 / 124.5 (ARST 103.8)   Villanova Tulo   (348 m)

Region: Sardegna / Provinz:Sud Sardegna
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Villanova Tulo (1'100 Einw.)

Bahnhof Villanova Tulo

Villanova Tulo

Der Bahnhof Villanova Tulo liegt im Tal des Flusses Flumendosa und am nördlichen Rand des Flumendosa Stausees. Der Ort liegt rund 2 Km nördlich des Bahnhofs.

Informationen zu Villanova Tulo

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Villanova Tulo

Km  104.2 - Tunnel "Stuppada" (Länge XX m)
 - Brücke über den Fluss Flumendosa
Km  109.6 - Tunnel "Su Casteddu" (Länge 128 m)
Km  113.2 - Tunnel "Illone" (Länge 35 m)
Km  113.4 - Tunnel "Palarana" (Länge 35 m)
Km  113.5 - Palarana
Km  113.5 - Tunnel "Corassu" (Länge 173 m)
Km  116.3 - Betilli (516 m)
Km  120.1 - Tunnel "Comidisioni" (Länge 216 m)
Km  121.7 - Tunnel "Curadori" (Länge 195 m)
Km  123.0 - Esterzili (698 m)

Nach dem Bahnhof Villanova Tulo führt die Strecke hinunter bis zum Fluss Flumendosa, der mittels einer grossen Brücke überquert wird. Links ist die alte Brücke zu sehen. Die neue Betonbrücke wurde 1960 im Zusammenhang mit der Erstellung des Stausees erstellt. Hier liegt auch das nördliche Ende des grossen Flumendosa Stausees.

Nach der Brücke beginnt der Aufstieg Richtung Seui mit einem traumhaften Blick auf den Stausee und die waldreiche Landschaft. Es folgt die Haltestelle Palarana beim Streckenkilometer 113.5. Hier legen Sonderzüge in der Regel einen Halt ein und ermöglicht den Passagieren den Genuss der traumhaften Aussicht auf den Stausee. Es geht weiter durch zunehmend gebirgige Landschaft nach Esterzili. Der Ort liegt rund 2 Kilometer südlich des Bahnhofs. Nun folgt der Bahnhof Sadali-Seulo.

Km 58.3 / 101.1 (ARST 127.2)   Sadali-Seulo   (763 m)

Region: Sardegna / Provinz: Sud Sardegna
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Sadali (900 Einw.), Seulo (800 Einw.) - der Ort Seulo liegt rund 12 Km nördlich des Bahnhofs

Bahnhof Sadali-Seulo

Sadali / Seulo

Der Bahnhof bedient die beiden kleinen, in der Barbagia di Seulo gelegenen, Gemeinden Sadali und Seulo. Der Bahnhof liegt im Ort Sadali. Der Ort Seulo liegt rund 10 Kilometer nördlich des Bahnhofs.

Informationen zu Sadali

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Sadali

Informationen zu Seulo

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Seulo

Km  131.7 - Tunnel "Riu Alinus" (Länge 55 m)
Km  133.5 - Tunnel "Genn'e Mandara" (Länge 116 m)
Km  136.6 - Tunnel "Nurzula" (Länge XX m)
Km  136.9 - Brücke "Bau'e Teglia" (Länge XX m)
Km  137.7 - Ladepunkt für die Kohlewäscherei San Sebastiano
Km  137.7 - Brücke "San Sebastiano I" (Länge XX m)

Die Strecke führt weiter durch eine gebirgige Landschaft und teilweise parallel zur Staatsstrasse 198. Unterwegs ist die Ladestelle  San Sebastiano zu sehen. In der Nähe wurde ab dem 19. Jh Kohle abgebaut, die nach der Eröffnung der Bahn auf die Züge verladen wurde und zum Hafen Arbatax transportiert wurde. Noch heute sind die Ruinen der einstigen Kohlewäscherei zu sehen. Hier wurde ab 1916 die geförderte Kohle gewaschen bevor sie auf die Bahn verladen wurde. Der Kohelabbau endete 1961.
 
Nach kurzer Fahrt gibt es einen schönen Blick auf das Dorf Seui. Die Bahn durchquert den Ort und es folgt der am östlichen Dorfrand gelegenen Bahnhof Seui.

Km 71.6 / 87.8 (ARST 140.5)   Seui   (813 m)

Region: Sardegna / Provinz: Sud Sardegna
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Seui (1'200 Einw.)

Zug des "Trenino Verde" im Bahnhof Seui

Seui

Das kleine Dorf liegt in der Barbagia Seulo und am Rande des Gennargentu Gebirges. Das Dorf liegt an einem Hang mit Blick auf das Tal des Riu Sadali (Sadali Bach) und ist das wirtschaftliche Zentrum. Im Ortskern gibt es einige alte Palazzi.

Informationen zu Seui

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Seui

Einfahrt in den Bahnhof Seui (von Arbatax)
Blick auf das Dorf Seui

Km  143.7 - Brücke "San Sebastiano II" (Länge XX m)
Km  144.7 - Tunnel "Is Caradas" (Länge XX m)
Km  145.9 - Brücke "San Cristoforo" (Länge XX m)
Km  147.0 - Tunnel "Macuta" (Länge 511 m)
Km  148.8 - Tunnel "Funtana Indorada" (Länge 102 m)
Km  151.4 - Anulu (865 m)
Km  155.4 - Tunnel "Ula" (Länge 155 m)
Km  155.7 - San Girolamo (770 m)
Km  156.3 - Brücke "San Gerolamo" (Länge 186 m)
Km  156.9 - Niala (765 m)
Km  159.5 - Brücke "Su Forru" (Länge XX m)
Km  162.8 - Ussassai (726 m)

Nun folgt der spektakulärste Abschnitt! Die Strecke führt durch eine gebirgige Landschaft im Gennargentu Gebirge und am Rande des Tales des Riu San Girolamo (San Girolamo Bach). Es gibt auch zwei grosse Stahlbrücken.

Km 97.6 / 61.8 (ARST 166.5)   Gairo Taquisara   (784 m)
  ARST Strecke nach Jerzu (stillgelegt)

Region: Sardegna / Provinz: Nuoro
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Gairo (1'300 Einw.)

FCS Strecke Gairo - Jerzu

Im Bahnhof Gairo Taquisara zweigte einst die Strecke der FCS (Ferrovie Complementaria della Sardegna) nach Jerzu ab (Schmalspurbahn 95 cm - Eröffnet 1893 - Eingestellt 1956).

Informationen zur FCS Strecke Gairo - Jerzu gibt es bei Wikipedia *

Bahnhof Gairo Taquisara

Gairo

Der Bahnhof liegt rund 6 Kilometer vom Dorf Gairo entfernt. Nach schweren Regenfällen rutschte 1951 ein Teil des Hanges ab und verwüstete den Ort. Noch heute sind die Ruinen des einstigen Dorfes, heute "Gairo Vecchio" genannt, zu sehen. Die Bewohner zogen zum Teil in den höher gelegenen Ortsteil Sant'Elena, heute "Gairo Nuovo" genannt. Viele aber zogen an die Küste. Die Bergregion galt schon im Mittelalter als instabil. Der Name "Gairo" leitet sich vom Griechischen ab und bedeutet Erde - fliessen". Der Bahnhof war zwischen 1893 bis 1956 Abzweigpunkt einer Zweigstrecke nach Jerzu.

Informationen zu Gairo

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Gairo

Blick auf die Geisterstadt Gairo Vecchio
Blick auf das neue Gairo (Gairo Nuovo)

Km  171.5 - Tunnel "Baccu Nieddu" (Länge 79 m)
Km  172.3 - Brücke "Baccu Nieddu" (Länge XX m)
Km  172.9 - Tunnel "Sas Berbeghes" (Länge 167 m)
Km  178.7 - Villagrande (811 m)
 - Kulminationspunkt (870 m)
Km  182.9 - Arzana (854 m)
Km  188.3 - Tunnel "Su musconeddu" (Länge 117 m)
 - Kreiskehre "Pitzu 'e Cuccu"
Km  193.2 - Tunnel "Lanusei" (Länge 69 m)

Nach Gairo steigt die Strecke noch einmal um rund 100 Meter bis zum Kulminationspunkt auf 870 m. Die Strecke führt weiterhin durch eine einsame und gebirgige Landschaft. Der Dorf Villagrande liegt rund 7 Kilometer nördlich des Bahnhofs. Nach dem Kulminationspunkt folgt ein steiler Abstieg bis nach Lanusei. Die Strecke überwindet die Höhendifferenz mit einer langen Kehrschleife während lnager Zeit gibt es immer wieder schöne Blicke auf das an einem Hang gelegene Dorf. Hier gibt es auch auch die Kreiskehre "Pitzu 'e Cucu".

Km 125.2 / 34.2 (ARST 194.1)   Lanusei   (555 m)

Region: Sardegna / Provinz: Nuoro
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Lanusei (5'100 Einw.)

Zug des "Trenino Verde" im Bahnhof Lanusei

Lanusei

Der Ort liegt an einem Hang auf 500 - 600 m Höhe und ist das Wirtschafts- und Schulzentrum der Gegend. Die Bahnstrecke durchquert den Ort in langen Schleifen und bei der Fahrt von Gairo bis Arbatax sieht man den Ort immer wieder während rund einer Stunde! Die Stadt ist Bischofssitz der Römisch-katholischen Kirche und es gibt eine Kathedrale.

Informationen zu Lanusei

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Lanusei

Blick auf Lanusei
Blick auf Lanusei

Km  194.3 - Brücke "Funtanedda" (Länge XX m)
Km  194.9 - Corosa (529 m)
Km  195.4 - Brücke "Girilonga" (Länge XX m)
Km  197.1 - Tunnel "Elini" (Länge XX m)
Km  197.8 - Elini-Ilbono (472 m)
Km  206.5 - Tunnel "Tronada 1" (Länge XX m)
Km  206.8 - Tunnel "Tronada 2" (Länge XX m)
Km  209.3 - Sella Elecci (220 m)

Nach Lanusei setzt sich der starke Abstieg der Strecke fort. Zwischen Lanusei (555 m) und Arbatax (3 m) werden über 550 Höhenmeter überwunden! Die Strecke führt durch hügeliges Gebiet und immer wieder gibt es einen traumhaften Ausblick auf den Golf von Arbatax. 

Km 154.7 / 4.7 (ARST 223.6)   Tortoli   (13 m)

Region: Sardegna / Provinz: Nuoro
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Tortoli (10'800 Einw.), Girasole (1'300 Einw.), Lotzorai (2'100 Einw.), Baunei / Santa Maria Navarrese (3'500 Einw.), Bari Sardo (3'800 Einw.)

Zug des "Trenino Verde" im Bahnhof Tortoli

Tortoli

Tortoli ist der grösste Ort in der Ebene der Ogliastra und das Wirtschaftszentrum. Es gibt eine kleine Altstadt mit verwinkelten Gassen. Einst gab es hier eine grosse Papierfabrik die jedoch 2009 teilweise gesprengt und abgerissen wurde.

Informationen zu Tortoli

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zur Gemeinde Tortoli

Km  226.8 - Cartiera

Die Strecke führt durch die Ebene von Tortoli bis zum Hafen von

Arbatax. 

Km 159.4 / 0.0 (ARST 228.3)   Arbatax   (3 m)

Region: Sardegna / Provinz: Nuoro
Gemeinden die durch den Bahnhof bedient werden: Gemeinde Tortoli (Arbatax ist ein Ortsteil von Tortoli)

Endbahnhof Arbatax

Arbatax

Arbatax, ist ein ehemaliges Fischerdorf, das auf einer Halbinsel liegt. Der Ort ist ein Teil der Gemeinde Tortoli und ist ein bedeutender Hafen. Es gibt saisonale Fährverbindungen mit dem italienischen Festland. Sehenswert sind die berühmten, roten Porphyrfelsen und der Hafen ist Ausgangspunkt für Schifffahrten entlang der Felsenküste des Golf von Orosei.

Informationen zu Arbatax

Unter Wikipedia * gibt es Informationen zu Arbatax (Ortsteil der Gemeinde Tortoli)

Der Hafen und Bahnhof von Arbatax mit ARST Linienbus
Die berühmten Porphyrfelsen von Arbatax

Informationen über die Strecke unter Wikipedia

 Informationen zur Bahnstrecke Mandas - Seui - Lanusei - Arbatax gibt es bei Wikipedia *

Weiterführende Links

 * Externe Links. Railtravel übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt dieser Links!